Xbotcode@gmail.com Ransomware

Xbotcode@gmail.com Ransomware

Die Xbotcode@gmail.com Ransomware kann Sie schwer treffen, wenn sie es schafft, ihr Betriebssystem zu infiltrieren. Diese Ransomware kann all Ihre wichtigen Medien- und Programmdateien in einer einzigen Minute oder weniger verschlüsseln. Leider gibt es noch keine alternative Möglichkeit für Sie, um Ihre Dateien wieder herzustellen; wir haben keine kostenlosen Tools gefunden, die von Malware-Jägern entwickelt wurden und im Web verfügbar sind. Dies gibt Ihnen zwei Möglichkeiten. Als erstes, wenn Sie Glück haben und vor kurzem eine Sicherungskopie Ihrer Dateien auf einer externen Festplatte gespeichert haben und Sie diese verwenden können, um diese zurück auf Ihre Festplatte zu kopieren. Zweitens könnten Sie riskieren, die angeforderte Lösegeldsumme zu bezahlen, was meistens keine Garantie für die Opfer ist. Tatsächlich ist die Chance sehr gering, dass Sie tatsächlich den versprochenen Entschlüsselungscode und die Software erhalten. Unsere Erfahrung zeigt, dass die beste Möglichkeit, mit dieser Albtraum-Situation umzugehen, ist, die Xbotcode@gmail.com Ransomware sofort zu entfernen, nachdem Sie ihre Präsenz bemerken. Wenn Sie mehr über diese gefährliche Malware-Bedrohung und wie Sie ähnliche Angriffe vermeiden könnten, erfahren möchten, lesen Sie bitte unseren Artikel weiter.

Die meisten Benutzer denken, dass solch heimtückische Programme auf magische Weise in Ihrem System erscheinen; es gibt allerdings eine logische Erklärung dafür. Diese Ransomware verbreitet sich hauptsächlich in Spam-E-Mails als bösartigen Anhang. Das bedeutet, dass es eigentlich Sie sind, der diese E-Mail öffnet, die angefügte Datei herunterlädt und sie öffnet, um ihren Inhalt zu sehen. Der Weg zur wahrscheinlichen Schädigung Ihrer Dateien beginnt mit einem Klick und endet mit einem Klick; Ihre Klicks. In etwa drei Klicks können Sie Ihre gespeicherten Daten und Dateien ernsthaft schädigen. Dies ist der Grund, warum es so wichtig ist, an vorbeugende Maßnahmen zu denken.

Natürlich sind wir nur menschlich. Doch diese Art von Weisheit wird Ihnen Ihre Dateien nicht zurückbringen. Was wir damit meinen, ist, dass Sie versuchen können, Ihren Computer manuell zu schützen und vorsichtiger dabei sind, bestimmte fragwürdige Webseiten zu besuchen und auf Drittanbieter-Werbeanzeigen zu klicken, um Infektionen zu vermeiden, doch wenn Sie einen einzigen Spam wie diesen öffnen, könnten sie mehr Schäden als Dutzende Adware- und Browser-Hijacker anrichten. Es ist nicht immer offensichtlich, dass Sie es mit einer Spam-E-Mail zu tun haben. Diese E-Mails könnten sogar total legitim und wichtig aussehen. Also auch, wenn ein solcher Spam in Ihrem Spam-Ordner landet, könnten sie der Versuchung nicht widerstehen und diese öffnen. Der Absender könnte authentisch erscheinen, die Betreffzeile sehr überzeugend und wichtig. Die Meldung selbst enthält meistens nicht allzu viel, sie könnte Sie einfach überzeugen wollen, dass der Anhang alle Informationen beinhaltet, damit Sie herausfinden können, welche Art Gebühr Sie verpasst haben, rechtzeitig zu bezahlen, welche angebliche Rechnung Sie angeblich nicht bezahlt oder welches fehlende Detail Sie für eine angebliche Flugbuchung nicht bereitgestellt haben. Doch nachdem Sie den Anhang geöffnet haben, auch wenn Sie die Xbotcode@gmail.com Ransomware so schnell wie möglich gelöscht haben, wird das Ihre Dateien nicht vor der Verschlüsselung retten, denn sobald Sie ihre Präsenz bemerken, wird es bereits zu spät sein.

Sobald Sie dieses Biest aktivieren, zielt es auf die meisten Ihrer Fotos, Videos, Musikdateien, Archive und die gewöhnlichen Dateien, die Ihnen sehr wichtig sind, ab und verschlüsselt diese mit dem am meisten verbreiteten Algorithmus AES-256. Dieser Algorithmus ist Teil Ihres Windows-Betriebssystems; deshalb dauert es nicht einmal eine Minute zur Beendigung der Verschlüsselung. Die beeinträchtigen Dateien erhalten eine neue Erweiterung: „.{Xbotcode@gmail.com}“. Zwei Dateien werden auf Ihren Desktop gelegt, "ransom.jpg" and "READ_ME.txt", welche die Lösegeld-Dateien sind. Wenn die bösartige Operation vorbei ist, stellt die Ransomware das Lösegeldbild auf Ihrem Bildschirm dar; allerdings sperrt sie diesen nicht. Diese Benachrichtigung informiert Sie nur darüber, dass Sie gehacked wurden. Wenn Sie die Textdatei öffnen, werden Sie erfahren, dass Sie eine E-Mail an diese Kriminellen an „Xbotcode@gmail.com“ senden und die persönliche ID angeben müssen, die Sie in der Lösegeldforderung finden. Sie werden weitere Details in einer Antwortmeldung erhalten, wie viel Geld Sie zahlen sollen und an welche Bitcoin-Adresse, welche meistens bei Ransomware-Angriffen verwendet wird. Wir haben keine konkreten Informationen über den tatsächlichen Preis, aber die gewöhnliche Gebühr befindet sich von 0,1 bis 1 BTC, was in etwa $78 bis $780 entspricht. Doch auch wenn Sie sich diesen Betrag leisten können, um Ihre Dateien zurückzubekommen, möchten wir Sie warnen, dass Sie zweimal darüber nachdenken sollten, bevor Sie sich beeilen, um Bitcoins zu kaufen. Es ist immer riskant, Cyberkriminelle zu bezahlen, da diese ihre Versprechen möglicherweise nicht einhalten. Wenn Sie nicht zu Ihren Dateien auch noch ihr Geld verlieren möchten, empfehlen wir, dass Sie die Xbotcode@gmail.com Ransomware so schnell wie möglich entfernen.

Die einzigen guten Nachrichten, die wir für Sie haben, sind, dass es nicht zu schwierig ist, die Xbotcode@gmail.com Ransomware von Ihrem System zu löschen. Sie müssen nicht in der Lage sein, die bösartige ausführbare Datei mit dem willkürlichen Namen zu finden. Sie müssen praktisch alle verbundenen Dateien und Verzeichniseinträge löschen, was diese gefährliche Bedrohung eliminieren sollte. Bitte verwenden Sie unsere schrittweise Anleitung unten, wenn Sie glauben, dass Sie dies manuell handhaben können. Da nicht alle Computerbenutzer dazu bereit sind, empfehlen wir auch, dass Sie ein vertrauenswürdiges Antimalware-Programm einsetzen, wie zum Beispiel SpyHunter, der automatisch all Ihre Probleme bezüglich der Systemsicherheit angeht.

Wie man die Xbotcode@gmail.com Ransomware von Windows entfernt

  1. Drücken Sie Win+E, um den Datei Explorer zu starten.
  2. Löschen Sie die Datei, die Sie aus der Spam-E-Mail heruntergeladen haben.
  3. Löschen Sie die Dateien "ransom.jpg" und "READ_ME.txt" von Ihrem Desktop.
  4. Finden und löschen Sie die bösartige ausführbare Datei, wenn Sie diese in den Verzeichnissen "%WINDIR%\Syswow64" and "%WINDIR%\System32" finden.
  5. Die bösartige Datei kann sich auch in den folgenden Ordnern verstecken; löschen Sie folgende:
    %ALLUSERSPROFILE%\Start Menu\Programs\Startup
    %APPDATA%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup
    %USERPROFILE%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup
    %ALLUSERSPROFILE%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup
    %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup
  6. Drücken Sie Win+R und geben Sie regedit ein. Klicken Sie auf OK.
  7. Finden und löschen Sie diese Verzeichnis-Wertenamen:
    HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\[zufallsgenerierter Name] (wo sich Wertedaten befinden: "%WINDIR%\Syswow64\[zufallsgenerierter Name].exe")
    HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\[zufallsgenerierter Name] (wo sich Wertedaten befinden: "%WINDIR%\System32\[zufallsgenerierter Name].exe")
  8. Beenden Sie den Verzeichniseditor und entleeren Sie Ihren Papierkorb.
  9. Starten Sie Ihren PC neu.

Antwort schreiben