Windows Guard Tools

Windows Guard Tools

Schädlinge wie Windows Guard Tools stellen eine ernste Bedrohung für Computer dar. Ihnen gelingt es jedoch immer wieder, sich weiterzuverbreiten – nicht zuletzt auch deswegen, weil viele Anwender einfach zu leichtgläubig und unvorsichtig beim Surfen im Internet sind. Erfahrene Anwender werden kaum auf Windows Guard Tools hereinfallen, denn sie erkennen zumeist auf den ersten Blick, dass es sich hierbei um ein GEFÄLSCHTES Virenschutzprogramm handelt. Windows Guard Tools verfügt über keinerlei Funktionen, die zum Schutz eines Computers nötig sind. Der Schädling hat auch gar kein Interesse an der Sicherheit Ihres Systems, denn er verfolgt nur ein Ziel: er will Ihr Geld!

Zu diesem Zweck täuscht Windows Guard Tools diverse Symptome von Vireninfektionen auf dem Computer des Opfers vor und bietet dann an, die „gefundenen“ Probleme zu entfernen – natürlich erst nach dem Kauf der Vollversion. Auf diese Masche sind leider schon zahlreiche Anwender weltweit hereingefallen. Doch ganz egal, wie lang die Liste mit angeblichen Malware-Infektionen auf Ihrem PC sein mag, die Ihnen nach der simulierten Systemprüfung durch Windows Guard Tools eingeblendet wird – KEINER der gemeldeten Viren ist wirklich in Ihrem System vorhanden und Sie sollten das Programm Windows Guard Tools unverzüglich beenden, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Hinweis: Durchsuchen Sie Ihren Computer nach Windows Guard Tools. Laden Sie das kostenlose  Anti-Spyware-Programm herunter.

Aber Achtung: Der Schädling wird alles versuchen, um zu verhindern, dass Sie ihn löschen! Wenn Ihr System mit Windows Guard Tools infiziert ist, müssen Sie sich auf einiges gefasst machen und dafür sorgen, dass der Schädling vollständig verschwindet. Nur so erlangen Sie die Kontrolle über Ihren Computer zurück. Ein Parasit wie Windows Guard Tools kann auf verschiedene Weise entfernt werden; am effektivsten ist es jedoch, dies automatisch zu erledigen. Besorgen Sie sich dazu ein legitimes Anti-Malware-Programm für Ihren Computer, das Windows Guard Tools eliminiert und Ihr System außerdem nach weiteren Infektionen durchsucht.

Aktivierungsschlüssel: 0W000-000B0-00T00-E0020

Diese Windows Guard Tools prozesse stoppen:

Protector-[Random].exe
Protector-hdux.exe
Protector-scxq.exe

Diese Windows Guard Tools dateien entfernen:

%AppData%\Protector-[Random].exe
%Desktop%\Windows Guard Tools.lnk
Windows Guard Tools.lnk
%AppData%\result.db
Protector-hdux.exe
%StartMenu%\Programs\Windows Guard Tools.lnk
Protector-scxq.exe

Diese Registry-Einträge der Windows Guard Tools entfernen:

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsmsascui.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsekrn.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsavastui.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsmsseces.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsavastsvc.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionSystemRestore "DisableSR " = '1'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsafwserv.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsmsmpeng.exe "Debugger" = 'svchost.exe'
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionImage File Execution Optionsegui.exe "Debugger" = 'svchost.exe'

2 Antworten für “Windows Guard Tools”

  1. Mia says:

    Danke für den Tipp, und an alle die draußen auch drauf reingefallen sind: man kann, wenn man das Programm drauf hat, nicht ins internet, weil anscheinend die "Firewall" ihnen alles blokiert. Danke noch mal für den Tipp

    • Henderson says:

      Andere Lösung ist die Erkennung von Spyware-Tool in einen anderen Computer herunterladen und speichern Sie sie in den USB. Dann bringen Sie es zu infizierten Computer aus.

      P.S ein riesiges Dankeschön für die gute Kommentare :)

Antwort schreiben