Santa_helper@protonmail.com Ransomware

Santa_helper@protonmail.com Ransomware

Wenn Sie eine Mitteilung erhalten, die ein Lösegeld im Austausch für einen Entschlüsselungsschlüssel verlangt, haben Sie es vielleicht mit der Santa_helper@protonmail.com Ransomware zu tun. Die E-Mail-Adresse, die im Namen dieser Bedrohung enthalten ist, kann auch in der Lösegeldforderung gefunden werden, aber es gibt noch eine weitere Bedrohung, die diese E-Mail-Adresse verwendet, und zwar die OzozaLocker Ransomware. Ganz gleich, welche von diesen Infektionen sich in Ihren PC hineingeschlichen hat, Sie befinden sich in Schwierigkeiten, weil Ihre Dateien jetzt verschlüsselt sind. Wenn Sie Backups für Ihre wichtigsten Dateien wie Fotos und Dokumente haben, sollten Sie die Santa_helper@protonmail.com Ransomware ohne zu zögern löschen. Wenn Sie die als Geisel genommenen Dateien unbedingt entschlüsseln wollen, werden Sie die Entfernung dieser Infektion wahrscheinlich aufschieben. Obwohl Sie Zeit haben, sich über die Situation im Klaren zu werden, sollten Sie nicht lange mit der Beseitigung dieser Schadanwendung warten.

Die Hauptdatei der heimtückischen Santa_helper@protonmail.com Ransomware hat einen zufallsgenerierten Namen und ihr Speicherort ist unbekannt. Wenn Sie diese Bedrohung ausgeführt haben, indem Sie einen Spam-E-Mail-Anhang geöffnet haben, müssen Sie sie löschen, aber denken Sie daran, dass die Ausführungsdatei an einem anderen Ort gespeichert worden sein könnte. Eine Datei, deren Speicherort bekannt ist, hat die Bezeichnung „message.vbs“. Diese Datei sollte laut unseren Forschern im %WINDIR%-Ordner abgelegt sein. Sie enthält die Lösegeldforderung, die angezeigt wird, sobald alle angegriffenen Dateien verschlüsselt worden sind. Es ist sehr wichtig, dass Sie wissen, wo die Schadkomponenten der Ransomware gespeichert sind, damit Sie sie effizient entfernen können. Natürlich erwarten wir von Ihnen nicht, diese Malware sofort zu löschen, wenn Sie nicht wissen, was Sie mit den verschlüsselten Dateien tun sollen. Wenn Sie nicht bereit sind, die Forderungen der Cyberkriminellen zu erfüllen, kann es sein, dass Sie Ihre Dateien leider für immer verlieren werden.

Für die Verschlüsselung Ihrer Dateien wird der Advanced Encryption Standard (AES) verwendet, und nur der Ersteller des Verschlüsselungsschlüssels kann Ihnen beim Entschlüsselungsprozess helfen. Es erübrigt sich zu sagen, dass die Cyberkriminellen den Schlüssel nicht umsonst hergeben werden. Tatsächlich besteht der Zweck der Santa_helper@protonmail.com Ransomware darin, von Ihnen Geld zu verlangen. Wenn Ihnen die Lösegeldforderung von message.vbs angezeigt wurde, wissen Sie, dass die Cyberkriminellen ein Lösegeld von 1 Bitcoin verlangen. Wenn Sie nicht mit dieser virtuellen Währung vertraut sind, könnten Sie denken, dass 1 BTC nicht der Rede wert sei. Nun, leider entspricht dieser Betrag 704 Euro. Beachten Sie, dass sich der Währungsumrechnungskurs zu dem Zeitpunkt, an dem Sie diesen Bericht lesen, geändert haben könnte. Alles in allem ist dieser Betrag sehr hoch, und nicht alle Opfer der Santa_helper@protonmail.com Ransomware werden genug Ersparnisse haben, um ihn zu bezahlen. Auch werden nicht alle Dateien es wert sein.

Sie sollten überprüfen, welche Dateien von der schädlichen Santa_helper@protonmail.com Ransomware manipuliert wurden. An diese Dateien wurde die „.LOCKED“-Erweiterung angehängt, und Sie können sie nicht wie gewohnt öffnen. Natürlich hat diese heimtückische Ransomware höchstwahrscheinlich alle Ihre personenbezogenen Dateien manipuliert, aber Sie sollten es dennoch überprüfen. Schließlich wollen Sie kein hohes Lösegeld bezahlen, nur damit Dateien, die nicht wertvoll sind, oder für die Sie eine Sicherungskopie haben, entschlüsselt werden. Tatsächlich sollten Sie es sich gründlich überlegen, ob Sie das Lösegeld überhaupt bezahlen wollen, weil es keine Garantie gibt, dass Cyberkriminelle Ihnen ein Entschlüsselungsprogramm zur Verfügung stellen würden, selbst wenn Sie bezahlen würden. Wenn die Ransomware nicht Ihre wertvollsten Dateien verschlüsselt hat, entfernen Sie sie umgehend, um weiteren Schaden zu vermeiden. Außerdem raten wir Ihnen davon ab, Sicherungskopien von Ihren Dateien zu übertragen, bis Sie diese Bedrohung beseitigt haben, weil Ihre Dateien verschlüsselt werden könnten.

Hoffentlich sind Sie bereit, die Santa_helper@protonmail.com Ransomware aus Ihrem Betriebssystem zu entfernen, wofür wir zwei Optionen für Sie haben. Die erste Option ist, Software zur automatischen Malware-Entfernung zu verwenden, um diese gefährliche Infektion zu beseitigen, und wir sind sicher, dass die meisten Benutzer davon profitieren werden, wenn sie in eine Anti-Malware-Software investieren. Zum einen könnten auch andere Bedrohungen in Ihrem PC lauern. Zum anderen können Sie nicht wissen, wann sich die nächste Bedrohung hineinschleichen könnte, und nur eine Anti-Malware-Software kann für einen zuverlässigen Schutz sorgen. Die zweite Option, die Sie haben, ist die manuelle Entfernung der Ransomware, und wir empfehlen diese Option erfahrenen Benutzern. Es ist so, dass diese Bedrohung nicht leicht auf Ihrem Computer zu finden ist, und es gibt keine Garantie, dass Sie in der Lage sein werden, sie loszuwerden, indem Sie die nachstehende Anleitung verwenden. Wenn Sie sich entscheiden, unsere Anleitung zu befolgen, stellen Sie sicher, dass Sie einen legitimen Scanner installieren, um danach Ihr Betriebssystem zu untersuchen.

Löschen der Santa_helper@protonmail.com Ransomware

  1. Starten Sie den Explorer, indem Sie die Win+E-Tasten auf der Tastatur drücken.
  2. Geben Sie %WINDIR% in das Feld oben ein.
  3. Rechtsklicken Sie auf die Datei namens message.vbs und löschen Sie sie.
  4. Geben Sie %ALLUSERSPROFILE%\Startmenü\Programme\Startup\ oben in das Feld ein.
  5. Suchen Sie die schädliche Datei {zufallsgenerierter Name}.exe und Löschen Sie sie.
  6. ÜberprüfenSie auch andere Ordner, in denen sich die Schaddatei befinden könnte:
    • %APPDATA%\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme\Startup\
    • %USERPROFILE%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme\Startup\
    • %ALLUSERSPROFILE%\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme\Startup\
    • %ALLUSERSPROFILE%\Microsoft\Windows\Startmenü\Programme\Startup\
    • %WINDIR%\Syswow64\
    • %WINDIR%\Syswow32\
  7. Starten Sie AUSFÜHREN, indem Sie die Tasten Win+R drücken.
  8. Geben Sie regedit.exe in das Dialogfeld ein, um auf den Registrierungs-Editor zuzugreifen.
  9. Navigieren Sie zu HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run.
  10. Löschen Sie den {zufallsgenerierter Name}-Wert, dessen Wertdaten die Schaddatei {zufallsgenerierter Name}.exe repräsentiert.

Antwort schreiben