Radamant Ransomware

Wenn es der Radamant Ransomware gelingt, in Ihren Computer hineinzugelangen, werden Sie sehr wahrscheinlich Ihre persönlichen Dateien verlieren. Dies ist eine ernste Trojaner-Infektion, die bestimmte Dateiarten auf Ihrer Festplatte verschlüsselt und Sie zwingt, das Lösegeld zu bezahlen, wenn Sie Ihre Dateien jemals wieder verwenden wollen. Es gibt jedoch nie eine Garantie, dass die Kriminellen hinter dieser Ransomware Ihre Dateien tatsächlich wiederherstellen werden. Dennoch könnten Sie die Möglichkeit haben, die Dateien zu entschlüsseln, weil sich die Entschlüsselungsmethode, die dieser Trojaner verwendet, knacken lässt. Wenn Sie jedoch ein unerfahrener Computer-Benutzer sind, dann könnten Sie dennoch alle Ihre Daten verlieren und sich auch genügend bedroht fühlen, um die Gebühr zu bezahlen. Da Sie nie wieder Ihren Computer sicher verwenden können, solange dieser gefährliche Trojaner vorhanden ist, raten wir Ihnen, die Radamant Ransomware so schnell wie möglich zu entfernen. Sie müssen verstehen, dass, selbst wenn Sie ein professionelles Tool zur Malware-Entfernung verwenden, um diese Bedrohung zu beseitigen, dieses nicht in der Lage sein wird, die verschlüsselten Dateien wiederherzustellen. Wenn Sie unseren Artikel ganz durchlesen, werden Sie mehr über diese Infektion herausfinden und darüber, wie Sie Ihren Computer vor ähnlichen Angriffen schützen können.

Wir haben festgestellt, dass diese Malware-Infektion vor allem Spam-E-Mail verwendet, um unerfahrene Benutzer zu hintergehen. Sie fühlen sich vielleicht sicher, nur weil Sie einen Spam-Filter verwenden, doch Sie sollten wissen, dass sich Cyber-Kriminelle ebenfalls verbessern. Daher können sie Spams entwickeln, die von legitimen Absendern oder sogar von Leuten aus Ihrer eigenen Kontaktliste zu kommen scheinen, um sicherzustellen, dass Sie sie öffnen. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass Sie niemals E-Mails öffnen sollten, die auf irgendeine Art und Weise verdächtig aussehen. Leider könnten Spammails, die dieser Trojaner verwendet, nicht einmal verdächtig aussehen; das ist der springende Punkt. Wenn Sie jedoch keine E-Mail erwarten, täten Sie besser daran, wenn Sie sie nicht öffnen und schon gar nicht auf ihre Anhänge klicken. Wir raten Ihnen, nur auf diejenigen Anhänge zu klicken, von denen Sie wissen, dass sie vertrauenswürdig sind oder aus einem bestimmten Grund an sie gesendet wurden. Es gibt sogar noch ausgeklügeltere Infektionen, die einen Programm-Code aktivieren können, sobald Sie die E-Mail öffnen, welcher eine Schadsoftware auf Ihren Computer ablegt. Deshalb ist es so wichtig, stets auf der Hut zu sein, wenn Sie Ihren Posteingang durchsehen.

Es ist genauso wichtig, beim öffnen von Dokumenten mit Makros vorsichtig zu sein, da diese ebenfalls einen Schadcode enthalten können. Und vergessen wir nicht die allseits beliebten Websites sozialer Netzwerke. Obwohl wir nicht bemerkt haben, dass dieser bestimmte Trojaner sich auf diese Art und Weise verbreitet, könnte es wichtig für Sie sein, zu wissen, dass diese Malware-Infektionen Ihren Computer durch falsche Video- und Bilder-Links infizieren können. Deshalb ist es ratsam, vorsichtig in Bezug darauf zu sein, auf was Sie klicken, selbst wenn es sich in Ihrer eigenen Chronik auf Facebook befindet. Viele Benutzer lassen Schadsoftware in den Computer hinein, indem sie auf solche infizierte Links klicken. Selbst wenn Sie also einen Link oder ein Video in Ihrer Chronik oder in einem Chat-Fenster finden, sollten Sie sicherstellen, dass dies für Sie gedacht war, und dass der Absender Ihnen versichern kann, dass es vertrauenswürdig ist.

Wir haben entdeckt, dass dieser Trojaner eine versteckte Datei verwendet, durch die er agiert. Sie können sie im Windows-Ordner finden, und sie hat die Bezeichnung directx.exe. Diese Infektion erzeugt den folgenden Windows-Registry-Schlüssel, damit dieses Programm durchgeführt wird und automatisch mit Windows startet: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run svchost “C:\Windows\directx.exe” und HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run svchost “C:\Windows\directx.exe”. Nachdem dieser Trojaner sichergestellt hat, dass die Verschlüsselung startet, führt er auch einen Befehl durch, die Schattenkopien von Dateien, d. h. die vorherigen Versionen von Dateien, zu löschen, damit der Benutzer diese nicht einfach wiederherstellen kann. Dieser Befehl sieht wie folgt aus: „cmd.exe /c vssadmin delete shadows /all /quiet.“

Es scheint, dass dieser Trojaner in der Lage ist, Hunderte von Erweiterungsformaten zu verschlüsseln, einschließlich pic, pict, pix, pjpeg, pjpg, pm, pmg, png, pni, pnm, pntg, pop, pp4, pp5, ppm, prw, psd, psdx, pse und psp, um nur einige zu nennen. Wir haben bemerkt, dass sich die Radamant Ransomware vor allem auf Ihre Dokumente und Bilddateien auswirkt, die am ehesten persönlicher Natur sind und für Sie von großem Interesse und Belang sind. Offensichtlich ist es unwahrscheinlich, dass Sie das Lösegeld für Dateien bezahlen würden, die Sie nicht einmal für wichtig halten. Die Auswahl der Erweiterungen, die verschlüsselt werden, geschieht ganz und gar nicht zufällig und ist nicht einmal im Trojaner programmiert. Tatsächlich lädt diese Malware eine Datei namens mask.php herunter, die alle Erweiterungen enthält, die der Trojaner verschlüsseln soll. Sobald diese Datei gelesen wird, wird sie aus Ihrem System gelöscht.

Obwohl die Radamant Ransomware eine gefährliche Infektion ist, die einen massiven Schaden an Ihren Dateien verursachen kann, gibt es noch einen kleinen Hoffnungsschimmer. Diese Malware scheint eine AES-Verschlüsselung zu verwenden, die sich entschlüsseln lässt, indem kostenlose Tools verwendet werden, die man im Web finden kann. Wenn Sie diese Infektion jedoch auf dem Computer lassen, können Sie nie sicher sein. Daher ist es zwingend erforderlich, die Radamant Ransomware zu entfernen, weil Ihr Computer sonst unbrauchbar werden könnte. Was die knackbare Verschlüsselungsmethode angeht, mag dies eine gute Nachricht sein, doch wir raten Ihnen, einen fachkundigen Computer-Benutzer oder einen IT-Experten zu bitten, Ihre Dateien zu entschlüsseln, weil ein winziger Fehler dazu führen kann, dass Sie Ihre Dateien für immer verlieren.

Genau das ist der Grund, aus dem wir Ihnen dringend raten, regelmäßig Sicherungskopien von Ihren Dateien zu erstellen. Wenn eine Crypto-Ransomware wie diese Ihren Computer in Mitleidenschaft zieht, hätten Sie keine Probleme damit, Ihre Dateien wiederherzustellen. Doch selbst wenn Sie Ihre Sicherungskopien haben, müssen Sie Ihr System säubern, bevor Sie sie auf Ihre Festplatte übertragen. Ansonsten wäre dies um sonst, da diese Infektion sich erneut aktivieren und sämtliche neuen Dateien, die Sie hinzufügen, verschlüsseln könnte. Deshalb raten wir Ihnen, eine vertrauenswürdige Antimalware-Anwendung herunterzuladen und zu installieren. Sie können im Web eine Menge Tools finden, doch Sie müssen vorsichtig sein, damit Sie nur zuverlässige verwenden, weil es auch sehr viele falsche Anwendungen gibt. Wir können SpyHunter empfehlen, den wir getestet und erfolgreich gegen alle Arten von Infektionen eingesetzt haben. Wenn Sie ein erfahrener Computer-Benutzer sind, können Sie versuchen, diese Infektion manuell zu entfernen. Befolgen Sie bitte unsere nachstehenden Anweisungen sehr sorgfältig.

Entfernen der Radamant Ransomware aus Windows

  1. Drücken Sie auf Strg+Shift+Esc, um den Task-Manager zu öffnen.
  2. Finden Sie directx.exe in der Prozessliste und drücken Sie Task beenden.
  3. Schließen Sie den Task Manager.
  4. Drücken Sie Win+R und geben Sie regedit ein, um den Windows-Registry-Editor zu öffnen.
  5. Finden Sie den folgenden Schlüssel und löschen Sie ihn: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\svchost.
  6. Finden Sie den folgenden Schlüssel und löschen Sie ihn:
  7. HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\svchost.
  8. Schließen Sie denWindows-Registry-Editor.
  9. Drücken Sie Win+E, um den Datei-Explorer zu öffnen.
  10. Finden Sie die folgende Datei und löschen Sie sie: C:\Windows\directx.exe.

Antwort schreiben