iRansom Ransomware

iRansom Ransomware

Die iRansom Ransomware ist der Name einer neu aufgetauchten gefährlichen Bedrohung, die ohne Vorwarnung in Ihrem System auftauchen und Ihre wichtigen Dateien verschlüsseln kann. Das kann Sie schwer treffen, wenn Sie kein Backup auf einem Wechseldatenträger haben. Leider gibt es, wie üblich, keine Garantie, dass Sie den Entschlüsselungsschlüssel erhalten, wenn Sie das geforderte Lösegeld überweisen. Deshalb raten wir Ihnen davon ab, den Forderungen dieser Cyberkriminellen nachzukommen. Sie können diese Ransomware nicht in Ihrem System lassen, weil jedes Mal, wenn eine neue Datei auf Ihrem Computer erstellt wird, diese verschlüsselt wird, wenn sie sich in einem der betroffenen Verzeichnisse befindet und eine der betroffenen Erweiterungen besitzt. Wenn Sie in der Lage sein wollen, Ihren Computer wieder zu verwenden, und seine vorherige Sicherheitsstufe wiederherzustellen, empfehlen wir Ihnen, die iRansom Ransomware so bald wie möglich zu entfernen. Lesen Sie weiter, um mehr über diese ernste Malware-Infektion herauszufinden, und darüber, wie Sie ähnliche Katastrophen verhindern können.

Obwohl wir es noch nicht bestätigen können, wird diese Ransomware höchstwahrscheinlich mithilfe von Spam-E-Mails verbreitet. In diesem Fall werden Sie einen Anhang in einer E-Mail finden, der als Bild oder Dokument getarnt ist und Ihnen das Gefühl gibt, dass Sie ihn öffnen müssen. Tatsächlich werden in der Absender-E-Mail-Adresse, der Betreffzeile und der Mitteilung ebenfalls irreführende und heimtückische Techniken verwendet, um Sie zu diesem Schluss zu führen. Diese Kriminellen sind sehr gerissen, wenn es darum geht, ihre Opfer von etwas zu überzeugen. Aus diesem Grund müssen Sie besonders vorsichtig in Bezug auf Ihre E-Mails sein. Diese Spam-E-Mail kann sich entweder in Ihrem Spam-Ordner oder in Ihrem Posteingang befinden. Aufgrund ihres authentischen bzw. offiziellen Aussehens, zögern Sie vielleicht nicht einmal, sie zu öffnen.

Der Betreff einer solchen Spam-E-Mail könnte alles sein, was als sehr wichtige oder dringende Angelegenheit betrachtet werden könnte, einschließlich Problemen mit einer Buchung, einem Problem mit einer nicht bezahlten Rechnung oder einem nicht beglichenen vermeintlichen Bußgeld. Könnten Sie sich davon abhalten, diese E-Mail überhaupt anzusehen? Wenn Sie auf diese Spam-E-Mail klicken, um sie zu öffnen, wird die Mitteilung nicht allzu viele Informationen über das betreffende Problem enthalten, sondern Sie werden aufgefordert, den Anhang zu öffnen, um sich zu vergewissern. Und das ist tatsächlich das Schlimmste, was Sie tun können, weil das Speichern und Öffnen dieser Datei in Ihrem System einfach diesen bösartigen Angriff starten wird. Wie Sie sehen können, gibt es keine Möglichkeit, wie Sie die iRansom Ransomware löschen können, bevor der Schaden angerichtet ist.

Eine andere mögliche Methode könnte die Verwendung von Exploit Kits sein, was bedeutet, dass Cyberkriminelle schädliche Webseiten mit Inhalten einrichten, die Schwachstellen von veralteten Versionen Ihres Browsers und Ihrer Treiber (Java und Flash) ausnutzen. Wenn Sie also auf eine unzuverlässige Drittanbieter-Anzeige klicken, die von einem Adware-Programm oder einer verdächtigen Datei-Sharing-Website angezeigt wird, könnten Sie auf eine solche schädliche Seite weitergeleitet werden. Leider wären Sie verloren, sobald Sie auf diese Anzeige klicken, weil das Laden der Seite in Ihrem Browser, die Ausführung des schädlichen Codes auslösen würde, der diese Infektion auf Ihr System ablegen würde. Offensichtlich kann es hilfreich sein, Ihre Programme und Treiber stets auf dem neuesten Stand zu halten, um solche schädlichen Angriffe zu vermeiden, und Sie werden keine Kopfschmerzen darüber haben, wie Sie die iRansom Ransomware entfernen können.

Wir nehmen an, dass dieses schädliche Malware-Programm den üblichen AES-Algorithmus verwendet, um die Zieldateien zu verschlüsseln, und den RSA-Algorithmus, um den AES-Schlüssel zu verschlüsseln. Wir haben festgestellt, dass diese Infektion Ihre Medien- und Programmdateien in Ihrem %USERPROFILE%-Verzeichnis und seinen Unterordnern angreift, einschließlich aller Ihrer „.exe“-Dateien. Nachdem Ihre Dateien verschlüsselt worden sind, erhalten Sie eine neue „.Locked“-Erweiterung. Diese Malware-Infektion erstellt auch einen Eintrag in der Ausführen-Registry, um sicherzustellen, dass diese Ransomware jedes Mal, wenn Sie Ihr System neu starten, Ihre neuen Dateien verschlüsselt. Wenn der Schaden angerichtet ist, erscheint das Fenster mit der Lösegeldforderung. Darin werden Sie über diesen Angriff informiert, und über die Tatsache, dass es keine andere Möglichkeit gibt, wie Sie Ihren privaten Schlüssel erhalten können, außer das Lösegeld in Höhe von 0,15 BTC (100 EUR) innerhalb von 48 Stunden an die angegebene Bitcoin-Wallet-Adresse zu bezahlen. Ihnen wird gedroht, dass Ihr Schlüssel gelöscht wird, wenn Sie dies nicht tun, und dass Sie sich dann von Ihren Dateien verabschieden können. Sobald Sie das Geld überwiesen haben, müssen Sie diese Schurken kontaktieren, indem Sie eine E-Mail an „GALAXYHIREN@SIGAINT.ORG“ schicken. Es liegt an Ihnen, ob Sie riskieren wollen, diesen Kriminellen zu vertrauen, und ob Sie bereit sind, sie in ihrem bösartigen Bestreben zu unterstützen, weitere Online-Verbrechen zu begehen. Dessen ungeachtet halten wir es nicht für eine gute Idee, sie zu bezahlen, weil Sie leicht Ihre 100 Euro verlieren könnten. Wir raten Ihnen, die iRansom Ransomware umgehend zu löschen.

Wie bereits erwähnt, könnte Ihre einzige „Rettung“ die Backup-Kopie auf Ihrem Wechseldatenträger sein. Wenn Sie noch nie eine gemacht haben, könnte Ihnen dies eine gute Lehre und Warnung sein, dies in Zukunft zu tun. Wenn Sie aber ein sicherheitsbewusster Computer-Benutzer sind, und eine solche intakte Kopie haben, sollten Sie sie nicht übereilt wieder auf Ihren Computer übertragen, weil Sie zuerst die iRansom Ransomware entfernen müssen. Um dieser gefährlichen Bedrohung ein Ende zu bereiten, müssen Sie den Schadprozess namens „iRansom-exe“ (oder es könnte irgendein anderer verdächtiger Name sein) beenden. Dann können Sie sich um die heruntergeladene Schaddatei und den Registry-Schlüssel kümmern. Befolgen Sie bitte unsere nachstehende Anleitung, wenn Sie diese Infektion manuell beseitigen wollen. Hoffentlich sind Sie sich dessen bewusst, wie einfach es ist, ein solches Monster in Ihre virtuelle Welt hineinzulassen, und wie viel Schaden ein solcher Angriff Ihnen und Ihrem Computer verursachen kann. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie Ihr System nicht auf manuelle Weise ordnungsgemäß schützen können, indem Sie sich an bestimmte Regeln des Surfens im Web halten, empfehlen wir Ihnen, einen professionellen Malware-Entferner wie SpyHunter zu verwenden.

Wie man die iRansom Ransomware aus Windows entfernt

  1. Drücken Sie gleichzeitig Strg+Shift+Esc, um den Task-Manager zu öffnen.
  2. Finden Sie den Schadprozess „iRansom.exe“ und klicken Sie auf Task beenden.
  3. Schließen Sie den Task-Manager.
  4. Drücken Sie Win+R und geben Sie regedit ein. Drücken Sie OK.
  5. Finden und löschen Sie den Registry-Wertnamen „HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\iRansom“.
  6. Schließen Sie den Editor.
  7. Drücken Sie Win+E.
  8. Finden und löschen Sie die schädliche Ransomware-Datei. (Sie könnte sich an dem Ort befinden, wo Sie sie aus der Spam-E-Mail gespeichert haben.)
  9. Leeren Sie den Papierkorb.
  10. Starten Sie Ihren Computer neu.

Antwort schreiben