HydraCrypt Ransomware

HydraCrypt Ransomware

Die HydraCrypt Ransomware ist eine Infektion, die mithilfe einer unauffälligen Tarnung in Ihr Betriebssystem hineingelangen kann. Dies ist der Grund, aus dem diese Infektion auch als Trojaner eingestuft wird. Diese Schadinfektion lässt sich äußerst schwer aus dem Windows-Betriebssystem entfernen, weil sie sehr unberechenbar ist. Die Dateien, die diese Ransomware repräsentieren, haben Zufallsnamen und können an verschiedenen Orten gefunden werden. Erfahrene Benutzer könnten in der Lage sein, diese Bedrohung zu beseitigen; unerfahrene Benutzer werden jedoch auf viele verschiedene Hindernisse stoßen. Natürlich ist es nicht wirklich Ihr größtes Problem, ob Sie wissen, wie Sie diese Ransomware löschen können, oder nicht. Da diese Infektion auf Ihre persönlichen Daten abzielt, könnten Sie feststellen, dass Sie die Forderungen von Cyber-Kriminellen befolgen, nur weil Sie keine andere Möglichkeit haben, Zugriff auf Ihre Fotos, Videodateien, Musikdateien, Dokumente oder andere Inhalte zu erhalten. Wenn Ihre sensibelsten Dateien auf externen Datenträgern gespeichert sind oder sie unter Verwendung von Online-Speichern gesichert sind, dann können Sie die HydraCrypt Ransomware, ohne weiter zu zögern, löschen.

Die Infiltrierung der HydraCrypt Ransomware ist der Schlüssel eines erfolgreichen Angriffs. In Wirklichkeit kann diese Ransomware nicht einfach so ohne irgendeine Erklärung auf Ihrem Computer auftauchen. Statt dessen lassen Sie sie selbst hinein, was bedeutet, dass Sie für ihr Vorhandensein die Schuld tragen. Vielleicht haben Sie Ihre Sicherheitssoftware nicht aktualisiert, um diese Infektion unter Quarantäne zu stellen. Vielleicht haben Sie Software unter Verwendung von Schadinstallern heruntergeladen. Vielleicht waren Sie nachlässig im Umgang mit Anhängen und Links, die Sie in einer Spam-E-Mail gefunden haben. Was auch immer der Fall ist, Sie haben sehr wahrscheinlich bei der Infiltrierung dieser Ransomware mitgeholfen, und das ist ziemlich erschreckend. Hoffentlich wird Ihnen das eine Lektion sein, in Zukunft vorsichtiger zu sein und Ihre virtuelle Sicherheit ernster zu nehmen. Der schlimmste Teil dabei ist, dass Computer-Benutzer sich dieser Ransomware gewöhnlich nicht bewusst sind, weil sie heimlich ausgeführt wird. Des Weiteren verschlüsselt sie Dateien ohne irgendwelche Anzeichen, nachdem sie sich an einen sichereren Ort gespeichert hat. Angenommen, Sie laden diese Malware herunter und erkennen sie sofort. Sie könnten die ursprüngliche Datei löschen, doch wenn bereits eine Kopie erzeugt wurde, wird die Verschlüsselung Ihrer persönlichen Dateien (.bin, .bk, .bmp, .db, .doc, .docx, .gif, .gz, .htm, .html, .ini, .jpeg, .jpg, .js, .mp3, .mp4, .pdf, .png, .ppt, .pptx, .txt, .wma, .wmv, .xls, .xlsx, .xml. und andere) beginnen, ohne dass Sie es überhaupt wissen! Wenn also die Zeit gekommen ist, diese Infektion zu beseitigen, vergessen Sie nicht, das ursprüngliche Startprogramm sowie dessen Kopien zu entfernen, die sich in der Regel in den folgenden drei Verzeichnissen befinden:

  • %APPDATA%
  • %LOCALAPPDATA%
  • %TEMP%

Sobald die HydraCrypt Ransomware mit der Verschlüsselung Ihrer persönlichen Dateien fertig ist, sendet sie Ihnen eine Benachrichtigung. Diese Benachrichtigung wird über ein Fenster angezeigt, das Sie nur dann schließen können, wenn Sie den Task-Manager öffnen und den Schadprozess beenden, der wahrscheinlich einen Zufallsnamen hat. Obwohl Sie dieses Fenster nicht schließen können, werden Sie nicht daran gehindert, Ihre Browser und alle Windows-Utilities zu starten, die Ihnen bei der Entfernung der HydraCrypt Ransomware helfen könnten. Es ist jedoch so, dass die Erzeuger dieser Ransomware keine Angst davor haben, dass Sie die Infektion löschen, sobald sie Ihren Zweck erfüllt hat. Sobald Ihre Dateien verschlüsselt sind, haben Sie keine andere Wahl als Ihre Aufmerksamkeit dieser Ransomware und den Forderungen, die mittels ihrer Mitteilung angezeigt werden, zu widmen. Es sei denn natürlich, dass Ihre persönlichen Dateien gesichert sind und es Ihnen nichts ausmacht, wenn Sie die Kopien auf Ihrem Computer verlieren. Die Mitteilung selbst ist ziemlich einschüchternd, weil sie Ihnen eine begrenzte Zeit (72 Stunden) zu handeln gibt, und sie warnt Sie, dass Ihre Dateien unwiederbringlich beschädigt werden, wenn Sie versuchen, sie über alternative Wege zu entschlüsseln. Höchstwahrscheinlich ist dies lediglich eine Methode, die die Cyber-Kriminellen verwenden, um Sie einzuschüchtern, doch sie haben die Kontrolle.

Wenn Sie die E-Mail-Adressen XHELPER@DR.COM oder AHELPER@DR.COM kontaktieren, die von der Ransomware zur Verfügung gestellt wird, sollten Sie Anweisungen in Bezug auf die Entschlüsselung Ihrer Dateien erhalten. Wir sind sicher, dass diese Anweisungen beinhalten werden, dass Sie ein Lösegeld bezahlen. Ausgenommen, dass die Dateien auf Ihrem PC äußerst wichtig sind und Sie sie nicht auf eine andere Art wiederherstellen können, sollten Sie nicht einmal in Betracht ziehen, ein Lösegeld zu bezahlen oder andere Forderungen zu erfüllen. Allein diese Cyber-Kriminelle zu kontaktieren, könnte zu Schwierigkeiten führen, da Ihre E-Mail-Adresse in böswilligen Betrügereien verwendet werden könnte, wenn Sie es am wenigsten erwarten. Unabhängig davon, ob es Ihnen gelingt, die verschlüsselten Dateien selbst zu entschlüsseln (z. B. example.file.hydracrypt_ID_[8 character unique ID]) oder indem Sie das Lösegeld bezahlen, müssen Sie die HydraCrypt Ransomware aus Ihrem Betriebssystem entfernen. Wir raten Ihnen, aufgrund der komplizierten Natur dieser Ransomware auf automatische Malware-Entfernungssoftware zu vertrauen. Wenn Sie sich entschließen, sie manuell zu entfernen, dann stellen Sie sicher, dass Sie zuerst die Schaddatei bestimmen, die sehr wahrscheinlich einen 7–10 Buchstaben langen Namen hat und sich unter %APPDATA%, %LOCALAPPDATA%, %TEMP% oder in Unterordnern in diesen Verzeichnissen verbirgt. Sie müssen zuerst die Schaddateien bestimmen, um in der Lage zu sein, die Schadprozesse zu beenden und die Registry-Schlüssel zu entfernen.

Entfernen der HydraCrypt Ransomware

  1. Drücken Sie gleichzeitig Win+R, um das Dialogfeld Ausführen (RUN) zu starten.
  2. Geben Sie regedit.exe ein und führen Sie dieses Tool als Administrator aus.
  3. Folgen Sie dem Pfad zu HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run.
  4. Finden Sie die Werte, die mit der Ransomware zu tun haben und Löschen Sie sie.
  5. Starten Sie den Task-Manager (drücken Sie Strg+Shift+Esc oder drücken Sie Strg+Alt+Del und wählen Sie den Task-Manager).
  6. Klicken Sie auf den Tab Prozesse und beenden Sie die Schadprozesse.
  7. Drücken Sie Win+E, um das Explorer-Fenster zu starten.
  8. Geben Sie je nach Verzeichnis der Schaddatei %APPDATA%, %LOCALAPPDATA% oder %TEMP% in die Adresszeile ein. Wenn sich die Datei in einem Unterordner innerhalb dieser Verzeichnisse befindet, dann öffnen Sie ihn.
  9. Rechtsklicken Sie auf die schädliche Ausführungsdatei und Löschen Sie sie sowie die zwei Bilddateien, die man für gewöhnlich zusammen vorfindet.

Antwort schreiben