Hidden-Peach Ransomware

Hidden-Peach Ransomware

Hidden-Peach Ransomware dringt nicht mit guten Absichten in Computer ein. Anstatt etwas Sinnvolles zu tun, dringt sie in Computer ein, um die Dateien der Benutzer zu verschlüsseln. Nachdem sie das getan hat, könnte sie ein Lösegeld verlangen. Zu diesem Zeitpunkt funktioniert diese Ransomware-Infektion noch nicht ordnungsgemäß. Sie verschlüsselt nur Dateien im Ordner XXDAO, und sie hinterlegt keine Lösegeldforderung wie ähnliche Bedrohungen, die zur Ransomware-Familie CrySiS/Hidden Tear gehören. Natürlich bedeutet dies nicht, dass sie sich in Zukunft genauso verhält. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Computerinfektion früher oder später aktualisiert werden und dann beginnen wird, Dateien zu verschlüsseln, die sich in anderen Verzeichnissen befinden. Da Ransomware-Infektionen gewöhnlich starke Verschlüsselungsalgorithmen zur Verschlüsselung der Dateien der Benutzer verwenden, könnte es äußerst schwierig werden, die verschlüsselten Daten zu entschlüsseln. Denken Sie daran, dass dies nicht bedeutet, dass die Bezahlung mit Geld die schnellste Lösung für das Problem ist, überweisen Sie also nicht sofort das erforderliche Geld. Egal, was Sie entscheiden, zu tun, lassen Sie die bösartige Datei der Hidden-Peach Ransomware nicht im System. Die Datei zu behalten würde bedeuten, dass sie erneut ausgeführt werden könnte und die Dateien infolgedessen erneut verschlüsselt werden. Die Hidden-Peach Ransomware wird die Internetverbindung ohne Zustimmung verwenden.

Nach dem erfolgreichen Eindringen beginnt die Hidden-Peach Ransomware sofort mit der Verschlüsselung der Dateien. Es wurde von den Forschern bei entfernenspyware.de herausgefunden, dass diese Infektion genau wie ähnliche Bedrohungen auf so wertvolle Dateien wie Dokumente und Bilder abzielt. Alle verschlüsselten Dateien erhalten eine neue Dateinamen-Erweiterung .lck; es ist also nicht schwer, herauszufinden, welche Dateien durch diese Bedrohung beeinträchtigt und welche in Ruhe gelassen wurden. Da die Hidden-Peach Ransomware ursprünglich nur auf einen Ordner XXDAO abzielt, könnte es sein, dass Benutzer keine ihrer Dateien, die sich in anderen Verzeichnissen befinden, verschlüsselt vorfinden. Wie bereits erwähnt könnten die Cyberkriminellen natürlich die Art und Weise ändern, wie diese Bedrohung in Zukunft funktioniert. Sollte es passieren, dass Sie auf eine neuere Version der Hidden-Peach Ransomware gestoßen sind und diese bereits einige persönliche Dateien verschlüsselt hat, beeilen Sie sich nicht, um den Cyberkriminellen das Geld zu bezahlen, da Sie möglicherweise nichts dafür erhalten werden. Was Benutzer tun können, um ihre Dateien zurückzuerhalten, ohne das Geld zu bezahlen, ist die Verwendung einer kostenlosen Daten-Wiederherstellungs-Software. Leider können wir nicht versprechen, dass dies gut funktionieren wird. Tatsächlich ist die einfachste Methode, um die Dateien zurückzuerhalten, die Wiederherstellung von einem Backup, welches vor dem Eindringen der Ransomware erstellt wurde. Dies beweist wiederum, wie wichtig die regelmäßige Sicherung von Dateien ist.

Hidden-Peach Ransomware wurde vor kurzem entdeckt, und es scheint, als hätten die Cyberkriminellen noch keine neue Möglichkeit gefunden, um Ransomware-Infektionen zu verbreiten. Genau wie ähnliche Ransomware-Infektionen wird auch diese Bedrohung über Spam-E-Mails verbreitet. Sie wird innerhalb dieser E-Mails als Anhang versendet. Da dieser E-Mail-Anhang gewöhnlich harmlos aussieht, öffnen ihn viele Benutzer, ohne den Verdacht zu schöpfen, dass Malware danach auf dem Computer abgelegt werden könnte. Glücklicherweise erstellt die Hidden-Peach Ransomware keine Dateien auf dem infizierten Computer, nachdem sie ins System eingedrungen ist, was bedeutet, dass die Benutzer nur die heruntergeladene bösartige Datei löschen müssen (diese befindet sich gewöhnlicherweise im Verzeichnis Downloads (%USERPROFILE%\Downloads). Es bedeutet nicht, dass Sie niemals mehr auf eine neue Ransomware-Infektion stoßen werden, nachdem Sie die Hidden-Peach Ransomware vollständig von Ihrem System gelöscht haben; Sie sollten also sehr vorsichtig sein. Sicherheitsspezialisten haben zwei Ratschläge für Benutzer, die nicht erneut auf eine neue Ransomware-Infektion stoßen möchten. Als erstes sollten Sie sich von Spam-E-Mails fernhalten. Zweitens muss eine Sicherheitsanwendung im Computer installiert und aktiviert werden. Dies ist alles, was Sie tun müssen, um zu vermeiden, dass Malware erneut in Ihren PC eindringt.

Die Hidden-Peach Ransomware nimmt keine Änderungen im Systemverzeichnis vor, sie erstellt keinen Ausführungspunkt und kopiert sich nicht selbst in verschiedene Verzeichnisse; es sollte also nicht sehr schwer sein, sie zu löschen. Benutzer, die mit dieser Bedrohung infiziert werden, müssen nur die heruntergeladene bösartige Datei finden und löschen. Sie befindet sich gewöhnlicherweise im Verzeichnis Downloads, wie bereits im vorherigen Abschnitt erwähnt wurde, doch sie könnte sich auch an einem anderen Ort befinden. Wenn Sie also Schwierigkeiten bei der Suche haben, verwenden Sie einen automatischen Malware-Entferner SpyHunter, um sie zusammen mit allen anderen Bedrohungen von Ihrem System zu löschen. Sollten Sie sich entscheiden, dieses Tool zu verwenden, wird es Ihren PC rund um die Uhr vor Gefahren schützen.

Hidden-Peach Ransomware manuell entfernen

  1. Öffnen Sie den Windows Explorer (Win+E).
  2. Geben Sie %USERPROFILE%\Downloads ein (sollte sie nicht da sein, überprüfen Sie den Desktop und %TEMP%) oben und drücken Sie Enter.
  3. Finden Sie die bösartige Datei und löschen Sie sie.
  4. Entleeren Sie den Papierkorb.

Antwort schreiben