Cerber2 Ransomware

Cerber2 Ransomware

Obwohl der anfängliche Angriff der Cerber2 Ransomware im verborgenen stattfindet, dauert es nicht lange, bis Sie erkennen, dass diese Bedrohung eingedrungen ist, sobald sie Ihre Dateien verschlüsselt hat. Erstens: Sie werden nicht in der Lage sein, auf die Dateien zuzugreifen, die diese Infektion angreift, einschließlich Musikdateien, Dokumente, Fotos oder Videos. Zweitens: Allen Dateien wird die Erweiterung „.cerber2“ hinzugefügt. Selbst wenn Sie diese Erweiterungen löschen, bleiben Ihre Dateien unzugänglich, weil die darin enthaltenen Daten mithilfe der Methode Advanced Encryption Standard (AES) abgeändert worden sind. Eine andere Verschlüsselungsmethode, RSA, wird verwendet, um den Entschlüsselungsschlüssel zu verschlüsseln, den Sie benötigen, um Ihre personenbezogenen Dateien freizubekommen. Die Cyberkriminellen werden diesen Schlüssel als Geisel halten, bis Sie das Lösegeld bezahlen. Denken Sie daran, dass es keine Garantie gibt, dass er Ihnen überlassen wird, selbst wenn Sie das Lösegeld tatsächlich bezahlen. Leider wird das Löschen der Cerber2 Ransomware Ihre Dateien auch nicht freigeben.

Wenn Sie die schädliche Cerber2 Ransomware auslösen, indem Sie einen manipulierten Spam-E-Mail-Anhang öffnen, verschlüsselt sie sofort Ihre Dateien und erstellt ihre eigenen Dateien, einschließlich # DECRYPT MY FILES #.html, # DECRYPT MY FILES #.txt und # DECRYPT MY FILES #.vbs (Dt.: MEINE DATEIEN ENTSCHLÜSSELN). Diese Dateien enthalten Informationen, die erklären, was mit Ihren Dateien geschehen ist und wie Sie das Lösegeld bezahlen müssen. Gemäß diesen Informationen müssen Sie eine Website besuchen, ein Bitcoin-Wallet erstellen, Bitcoins kaufen (als Lösegeld werden 1,24 Bitcoins gefordert) und sie an eine zur Verfügung gestellte Adresse senden. Den Opfern der schädlichen Cerber2 Ransomware werden sieben Tage gegeben, um die Zahlung zu tätigen, und das Lösegeld sollte sich danach auf 2,48 Bitcoins erhöhen. Die TXT-Datei traktiert Sie auch mit einschüchternden Warnungen, die darauf hindeuten, dass ein Versuch, Drittanbieter-Entschlüsselungssoftware zu verwenden, zu einer Beschädigung oder einem Verlust Ihrer Dateien führen wird. Die größte Lüge, die diese Ransomware ihren Opfern auftischt, ist, dass sie nicht schädlich sei, indem sie behauptet, dass der einzige Zweck des Cerber-Ransomware-Projekts darin besteht, Antivirus-Software zu „zertifizieren“ und Sie über die Sicherheit zu informieren.

In Wirklichkeit ist der einzige Grund, aus dem die Cerber2 Ransomware geschaffen wurde, Profit zu erzeugen. Obwohl immer mehr Benutzer zuverlässige Sicherheitsprogramme einsetzen und Sicherungskopien von wichtigen, sensiblen Daten erstellen, gibt es immer noch viele Benutzer, die unvorsichtig sind. Benutzer, die keine Sicherungskopien von Ihren Dateien haben, gehen eher auf die Forderungen der Cyberkriminellen ein und bezahlen das sehr hohe Lösegeld, das zurzeit bis zu 1300 Euro betragen kann! Auch wenn Sie genug Geld haben, um dieses Lösegeld zu bezahlen, sollten Sie sich das dennoch gut überlegen, weil ein potenzielles Risiko besteht, nichts im Austausch für die Zahlung zu erhalten. Die Opfer von verschiedenen Ransomware-Infektionen, einschließlich TowerWeb Ransomware, CTB-Faker Ransomware oder Anonymous Ransomware, berichten oft, dass ihre Dateien nach der Zahlung des Lösegelds nicht entschlüsselt wurden. Aufgrund dessen können wir einfach nicht empfehlen, das Lösegeld zu bezahlen, das von der Cerber2 Ransomware verlangt wird. Wir empfehlen Ihnen, zu überprüfen, ob Sie eine Sicherungskopie Ihrer Dateien haben (z. B. auf einem USB-Stick) oder sich nach einem legitimen Datei-Entschlüsselungsprogramm umzusehen. Zurzeit konnte unser Forschungsteam kein funktionierendes Entschlüsselungsprogramm finden, aber vielleicht haben Sie in Zukunft doch Glück. Es ist vor allem wichtig, dass Sie diese Bedrohung entfernen.

Ungeachtet dessen, ob Sie Ihre Dateien zurückerhalten oder nicht, müssen Sie die Cerber2 Ransomware entfernen, und wir raten Ihnen, dies eher früher als später zu tun. Die schädlichen Bestandteile dieser gefährlichen Infektion lauern in Ihrem PC, und Sie sollten sie so schnell wie möglich entfernen. Die nachstehenden Anweisungen sollten Ihnen helfen, alle schädlichen Bestandteile manuell zu löschen, aber Sie sollten auch in Betracht ziehen, Anti-Malware-Software zu verwenden. Erstens: Diese Software kann die erfolgreiche Beseitigung dieser Ransomware sowie von anderen vorhandenen Infektionen garantieren. Zweitens: Sie kann Ihnen einen zuverlässigen Schutz bieten, nachdem Ihr PC gesäubert wurde. Sie müssen lediglich für regelmäßige Updates sorgen, um sicherzustellen, dass diese Software Sie zuverlässig schützen kann. Wenn Sie nichts unternehmen, um Ihr Betriebssystem zu schützen, stellen sie sicher, dass Sie riskante Aktivitäten unterlassen, wie z. B. verdächtige Anhänge zu öffnen, auf beliebige Links zu klicken, unbekannte Software herunterzuladen, unbekannte Installer auszuführen oder unzuverlässige Websites zu besuchen.

Entfernen der Cerber2 Ransomware

  1. Drücken Sie Win+R, um AUSFÜHREN (RUN) zu starten.
  2. Geben Sie regedit.exe ein, um den Registrierungseditor zu starten.
  3. Navigieren Sie zu HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop.
  4. Löschen Sie den Wert namens SCRNSAVE.EXE (überprüfen Sie, ob die Wertdaten auf einen Ordner mit einem zufallsgenerierten Namen verweisen).
  5. LöschenSie den Wert mit einem zufallsgenerierten Namen in den folgenden Registry-Pfaden:
    • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer\Run
    • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
    • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunOnce
    • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Command Processor\AutoRun
  6. Drücken Sie Win+E, umden Explorer zu starten.
  7. Geben Sie %AppData% oben in das Feld ein.
  8. Löschen Sie den Ordner mit einem zufallsgenerierten Namen (öffnen Sie ihn, um zu sehen, ob er die schädliche .exe-Datei enthält).
  9. Löschen Sie die Dateien (fett geschrieben) in den folgenden Verzeichnissen (geben Sie sie oben in das Explorer-Feld ein):
    • %APPDATA%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\{zufallsgenerierter Name}.lnk
    • %USERPROFILE%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\{zufallsgenerierter Name}.lnk
    • %ALLUSERSPROFILE%\Start Menu\Programs\{zufallsgenerierter Name}.lnk
    • %ALLUSERSPROFILE%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\{zufallsgenerierter Name}.lnk
    • %ALLUSERSPROFILE%\Application Data\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\{zufallsgenerierter Name}.lnk

Antwort schreiben